Vor der OP

Vor Durchführung einer Anästhesie im Rahmen einer Operation oder einer Untersuchung ist ein Gespräch mit dem Narkosearzt erforderlich. Dies erfolgt idealer Weise im Rahmen der ANÄSTHESIESPRECHSTUNDE im MVZ Innenstadt im selben Gebäude (Sonnenstraße 29, 1. OG) mehrere Tage vor der Operation oder kann unter Umständen bei ambulanten Operationen am Tag der Operation auch kurzfristig stattfinden.

Weitere Infos zur ANÄSTHESIESPRECHSTUNDE unter:

www.mvzinnenstadt.de

Tel.: +49 89 45 205 9000
Mo - Do 7:15 – 16.00 Uhr

In diesem Aufklärungsgespräch erhebt der Narkosearzt Ihre Krankengeschichte, führt eine körperliche Untersuchung durch und wählt gemeinsam mit Ihnen das geeignete Narkoseverfahren aus.  Sie werden über Verhaltensmaßnahmen vor, am Tag selbst und nach der Narkose informiert.  Über mögliche Risiken des Anästhesieverfahrens werden Sie eingehend informiert.  Weitere vor der Anästhesie erforderliche Untersuchungen werden festgelegt (Labor, EKG, Röntgenbild der Lunge, Lugenfunktionsprüfung). In bestimmten Fällen sind ergänzende Vorstellungen bei einem anderen Facharzt (z.B. Kardiologe, Neurologe) erforderlich.

Von besonderer Bedeutung sind für den Narkosearzt Art und Schwere Ihrer derzeitigen Erkrankungen, Ihre Vorerkrankungen/ Krankengeschichte, Ihr Allgemeinzustand, etwaige Medikamenteneinnahmen, Allergien und Überempfindlichkeitsreaktionen, bisherige Operationen usw. Bei Vorerkrankungen ist es wichtig, dass Sie Unterlagen und Entlassbriefe der letzten Krankenhausaufenthalte mitzubringen.

Nur so besteht die Möglichkeit auf Ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen und eine optimale Vorbereitung für Ihre Narkose zu gewährleisten. Durch das Erfassen möglicher individueller Risiken können wir ein Höchstmaß an Sicherheit für Sie bzw. Ihr Kind bieten.

Hier können Sie sich die Checkliste ambulanter OP herunter laden.

Narkose

Im IsarAOP-Zentrum werden alle gängigen Anästhesie-Verfahren angewendet. Gemeinsam mit Ihnen und dem Operateur wird für jeden Eingriff individuell das für Sie sicherste und schonendste Narkose-Verfahren ausgewählt.

Wichtige Verhaltensregeln zum Ablauf der OP finden Sie auf unseren Seiten:

Vor der Operation

Tag der Operation

Nach der Operation

Für weitere und ausführliche Informationen zum Thema Anästhesie/Narkose besuchen Sie doch unsere umfassende Anästhesie-Seite www.anest.de/patientenportal.html bzw. www.anest.de.

OP-Tag

Am Tag des mit Ihrem Arzt vereinbarten OP-Termins kommen Sie zu uns ins IsarAOP-Zentrum. Wir bitten Sie darum, an diesem Tag bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten.

Verhaltensregeln für den Tag der Operation:

Um Risiken zu vermindern und Zwischenfälle zu vermeiden, bitten wir Sie, die folgenden Regeln strikt zu beachten. Ausnahmen sind nur in Rücksprache mit dem Operateur und/oder Anästhesisten möglich.

  • Zumindest 6 Stunden vor der geplanten Operation – bitte nichts mehr essen. Das Trinken kleinerer Mengen klarer Flüssigkeiten (Wasser, Tee) ist bis 2 Stunden vor der Narkose gestattet.
  • Am Tag der Operation bitte nicht rauchen.
  • Nehmen Sie am Tag der Anästhesie Medikamente bitte nur in Rücksprache mit dem Ihrem Narkosearzt ein.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung, in die man leicht hineinschlüpfen kann.
  • Bitte vor der Operation bzw. Anästhesie keine Schminke (Make-up, Nagellack) auftragen, bzw. abschminken.
  • Bitte vor der Operation/Anästhesie jeglichen Schmuck ablegen, auch den Ehering.
  • Bringen Sie bitte keine Wertsachen mit – wir übernehmen keine Haftung bei Verlust!
  • Bringen Sie – soweit vorhanden und erforderlich – Ihre Gehhilfen (Krücken) und die vom Operateur verschriebenen Spritzen und Medikamente mit.
  • Entfernen Sie bitte Ihre Kontaktlinsen vor der Anästhesie.
  • Legen Sie bitte vor der Anästhesie Ihre Brille ab. Diese darf nur in Ausnahmefällen zur Narkose mitgeführt werden.
  • Entfernen Sie bitte Zahnteile oder Zahnprothesen vor der Narkose.
  • Entfernen Sie bitte andere Prothesen vor der Operation/Anästhesie.
  • Kommen Sie ohne Hetze zur Operation!
  • Teilen Sie uns mit, wenn sich an Ihrem Gesundheitszustand in den letzten Tagen vor der geplanten Operation etwas geändert hat (z.B. Erkältung, Fieber).
  • Informationen finden Sie auch im Narkosefragebogen!

Kurz vor Beginn der Narkose werden Sie in einem speziellen Raum vom Anästhesisten und dem Fachpflegepersonal in Empfang genommen.  Der Transport dorthin erfolgt durch das Pflegepersonal.  Mit der direkten Vorbereitung der Narkose wird begonnen.  Nach Abschluss der Vorbereitungen wird die Anästhesie eingeleitet.

Während der gesamten Narkose und der Operation werden Sie kontinuierlich von einem Anästhesisten und einer Anästhesiefachkraft betreut. Narkosetiefe und Ihre lebenswichtigen Körperfunktionen werden genauestens überwacht.

Hier können Sie sich unsere Verhaltensregeln herunter laden.

Nach der OP

Verhaltensregeln nach einer ambulant durchgeführten Operation

Nach der ambulanten Operation bitten wir Sie um Beachtung der folgenden Regeln innerhalb der nächsten 24 Stunden:

  • Organisieren Sie Ihren Transport nach Hause mit eigener Begleitperson.
  • Ihre Betreuung zu Hause durch eine erwachsene Person muss sichergestellt und ein Telefon vorhanden sein.
  • Das selbständige Führen eines Fahrzeuges sollten Sie auf jeden Fall für 24 Stunden unterlassen.
  • Arbeiten Sie nicht an oder mit gefährlichen Maschinen.
  • Treiben Sie keinen Sport.
  • Trinken Sie keinen Alkohol.
  • Nehmen Sie nur die verordneten Medikamente.
  • Beachten Sie, dass Sie für 24 Stunden rechtlich nicht geschäftsfähig sind.
  • Kontaktieren Sie bei Auftreten von starken Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen sowie im Notfall umgehend einen Arzt

Hier können Sie sich unsere Verhaltensregeln herunter laden.

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement beinhaltet die Festlegung und die Realisierung von Leistungsstandards sowie die Sicherung von Ergebnissen. Angestrebt werden eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität sowie eine damit verbundene Steigerung der Patientensicherheit und Patientenzufriedenheit. Die Bundesärztekammer definiert gute Qualität als das Vermeiden von unnötigem Risiko und Aufwand bei Erreichen eines realistischen Ziels.

Unser Qualitätsmanagement orientiert sich an den Anforderungen der Normen DIN EN ISO 9001:2015, gesetzlichen Regelwerken sowie Vorgaben der Berufsverbände. Die Sicherheit unserer Patienten steht dabei immer an oberster Stelle. Durch eine dauerhafte und zuverlässige Erfüllung der Forderungen werden ein qualitativ äußerst hohes Niveau der Dienstleistungen gewährleistet.

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 durch den TÜV Süd

Die Qualität von Leistungen in der Chirurgie lässt sich unter patientenorientierten, klinischen und ökonomischen Gesichtspunkten einschätzen und bewerten. Damit die vom Patienten erwartete Qualität der Dienstleistungen erreicht wird, verfolgen wir messbare und bewertbare Ziele wie z.B. Schmerzfreiheit, Patientensicherheit und Patientenzufriedenheit.

Es wird sichergestellt, dass stets die erforderlichen Mittel und das geeignete Personal zur Umsetzung eines qualitätsbewussten Handelns verfügbar sind. Umfassende Einweisungen, regelmäßige Informationen und anforderungsgerechte Schulungen stellen die erforderlichen Kenntnisse sowie eine qualitätsbewusste Einstellung der Mitarbeiter sicher.

Die kontinuierliche Überwachung durch das renommierte Ingenieurbüro QM Maier gewährleistet eine gleichbleibende hohe Qualität für unsere Patienten.

Qualitätsbewusstes Handeln

Qualitätsbewusstes Handeln heißt schonender und effizienter Umgang mit Ressourcen sowie Beachtung der wirtschaftlichen Erfordernisse. Regelmäßige interne Prozessdurchleuchtungen stellen sicher, dass Praktikabilität und Effizienz der Abläufe und Verfahren überprüft sowie Verbesserungspotentiale kontinuierlich erkannt und genutzt werden. Durch die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 stellen wir uns der wiederkehrenden Begutachtung einer externen Stelle. Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Integrität sind feste Bestandteile des Qualitätsmanagementsystems.

Die nachweislich anforderungsgerechte Weiterentwicklung der Qualität, der Wirksamkeit und der Anpassung der Dienstleistungen an die neuesten Erkenntnisse und Erfordernisse sind wichtige Beiträge für die Zukunftssicherung.

Qualitätspolitik ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Jeder Mitarbeiter hat die Pflicht und das Recht, darauf hinzuwirken, dass Umstände, die eine Erfüllung der Anforderungen der Qualitätspolitik verhindern, unverzüglich beseitigt werden. Dieses Qualitätsverständnis und Qualitätsbewusstsein ist Voraussetzung für die Qualität der Begutachtung und damit die Zufriedenheit und Sicherheit der Patienten.

Die qualitativ hochwertige Erfüllung unserer Aufgaben, d.h. z.B. sichere Durchführung von Operationen, Überwachungen inklusive Diagnosestellung etc., stellt hohe Anforderungen, denn:

  • Jede Diagnose, jede Operation und die dabei durchgeführte Anästhesie beeinflusst menschliches Schicksal.
  • Jede Operation ist individuell.

Erkannte Mängel werden unverzüglich beseitigt. Dies betrifft alle technischen Einrichtungen und organisatorischen Bedingungen, sämtliche materiellen und ideellen, eigenen und beschafften Ressourcen, die aktuell verfügbaren Kenntnisse und Erfahrungen sowie alle sonstigen Umstände, die das Erbringen der Dienstleistungen in der erforderlichen Qualität verhindern.

Im Einzelnen bedeutet das:

  • Medizinprodukte werden nur durch entsprechend eingewiesenen Mitarbeiter angewendet.
  • Vorgeschriebene Wartungen werden termingerecht durchgeführt.
  • Medikamente, Infusionen und Einmalmaterialien mit Verfallsdatum werden geprüft und nach Freigabe ausschließlich durch unsere Fachärzte verwendet.